Willkommen Projekte Spenden & Helfen Wir über uns Aktionen Kontakt Downloads

ista spendet 10.000 Euro für Menschen in El Salvador

Der Energiedienstleister ista International GmbH fördert mit der DESWOS e.V. den Bau von erdbebenresistenten Häusern in Tejutepeque in EI Salvador


v.l.n.r.: Axel Gedaschko (GdW), Thomas Schöpke (ista Deutschland GmbH) und Georg Potschka (DESWOS) bei der Scheckübergabe.
Leverkusen, 28.09.2011 - 10.000 Euro beziffert der originelle Scheck in Form eines Wasserzählers, den Thomas Schöpke, Standortverantwortlicher bei ista Deutschland GmbH im Rahmen des Verbandstags des VdW Rheinland Westfalen in Leverkusen an die DESWOS überreichte.

„Mit bereits 1.500 € können wir ein Dach über dem Kopf für die Menschen schaffen. Das hat uns beeindruckt“, begründet Schöpke die Entscheidung während der feierlichen Übergabe der Spende an den Generalsekretär
der DESWOS, Georg Potschka.

ista unterstützt vor allem Projekte, die zukunftsweisende Ansätze verfolgen. Das Leitmotiv der DESWOS, die nachhaltige Bekämpfung der Wohnungsnot und Armut in Entwicklungsländern durch Hilfe zur Selbsthilfe, ist für ista daher ein besonderes Anliegen. Auch die Frauenkooperative Asociación Coop-erativa de Ahorro y Crédito Mujeres Solidarias (ACAMS) in El Salvador, die mit der Spende unterstützt wird, arbeitet nach dem genossenschaftlichen Selbsthilfeprinzip.

Die Deutsche Entwicklungshilfe für soziales Wohnungs- und Siedlungswesen e.V. (DESWOS) hilft seit dem Jahr 2007 Landfrauen und ihren Familien in Tejutepeque, einer Kleinstadt im bergigen Norden El Salvadors. Die Familien leben in baufälligen Hütten aus dünnen Lehmwänden, meist ohne Toiletten, ohne Strom und fließendes Wasser in großer Armut. Sicher wohnen ist ihnen das dringendste Anliegen, denn im Jahr 2001 zerstörte ein schweres Erdbeben die meisten Häuser.

Bis heute konnte die DESWOS in Zusammenarbeit mit der Frauen-kooperative ACAMS 50 neue Häuser errichten. Bis Ende 2011 sollen weitere 50 Häuser gebaut werden. Die Spende von ista fließt in den Bau der neuen Siedlung.

Die Bauweise der Häuser ist klimaangepasst und auf nachhaltigen Umgang mit den Wasser- und Energieressourcen ausgerichtet. So wird zum Beispiel Regenwasser von den Dachflächen gesammelt und Gartenbau zur Ver-sorgung und Verbesserung des Kleinklimas betrieben. Der Aufbau eines revolvierenden Fonds ermöglicht zukünftig weitere Baumaßnahmen.

Axel Gedaschko, Vorsitzender des Verwaltungsrats der DESWOS, dankte der ista International GmbH für die großzügige Spende und gab einen interessanten Ausblick auf ein neues Projekt der DESWOS im kommenden Jahr: „2012 werden wir im Rahmen des Internationalen Genossenschafts-jahres unser Engagement auf ein neues Projekt im Nachbarort Jutiapa in
El Salvador richten. Ich wünsche mir“, so Gedaschko, „dass Viele sich ein Stück weit inspiriert fühlen und im Internationalen Genossenschaftsjahr dem diesjährigen Beispiel von ista folgen werden.“